Suche
Die Jahrespreise 2002 "Preis der deutschen Schallplattenkritik" gingen an folgende Produktionen: Claudio Monteverdi: Selva morale e spirituale Cantus Cölln, Concerto Palatino, Konrad Junghänel (Harmonia Mundi France) Max Reger, Das Klavierwerk. Vol. 1–12 Markus Becker (Thorofon) John Cage, Complete Piano Music Vol. 1-10 Steffen Schleiermacher (MDG) Arias for Farinelli Vivica Genaux (Mezzosopran), Akademie für Alte Musik Berlin, René Jacobs (Harmonia Mundi France) Hel...
Arien von Nicola Antonio Porpora, Johann Adolf Hasse, Riccardo Broschi, Geminiano Giacomelli; Baldassare Galuppi, Concerto à 4 c-Moll Die anhaltende Lust an der Barockmusik, vor allem an der Barockoper, hat auch die längst verloren geglaubte Kunst der Kastraten wieder ins Licht gerückt. Eine Vielzahl allzu ähnlicher Sopran- und Altstimmen und diverse Countertenöre haben sich in den letzten Jahren zu regelrechten Stars entwickelt. Und Carlo Broschi alias "Farinelli", einer der berühmte...
Cantus Cölln, Concerto Palatino, Konrad Junghänel Claudio Monteverdis „Geistlicher und moralischer Wald“, die einzigartige, 1641 veröffentlichte Sammlung kirchenmusikalischer Vertonungen, liegt mit dieser Edition erstmals in einer Interpretation nach Maßstäben der historisierenden Aufführungspraxis vor. Dem Lautenisten Konrad Junghänel ist gemeinsam mit seinem Vokalensemble Cantus Cölln (Foto) und dem Concerto Palatino eine außergewöhnlich geschlossene, sehr sensible und ausdr...
The Twelve Tribes Ohne die Seele der Klezmer-Musik zu verletzen, gelingt es dem Klarinettisten David Krakauer, diese Folklore in einen Kontext neuer künstlerischer Herausforderungen zu stellen. Die rhythmischen Kräfte der Rock-Musik, das Improvisations-Ingenium des Jazz und die Kollektiv-Erfahrungen seiner freieren Formen, aber auch Krakauers in Grenzgängen zu moderner Kammermusik gewonnenes Formbewusstsein verbinden sich zu einer spannenden, spieltechnisch überschäumenden, zeitgemäß...
Strange Place for Snow Ist das noch Jazz? Ganz gewiss. Es stimmt aber auch, was "Die Zeit" beobachtet hat: "Das Esbjörn Svensson Trio zeigt, wie Jazz klingt, wenn er Pop ist." Die drei Schweden (Foto) – Esbjörn Svensson am Piano, Magnus Öström am Schlagzeug und Dan Berglund am Kontrabass – haben in langjähriger Spielpraxis einen unverwechselbaren, eigenen Stil entwickelt und dem Genre des modernen Piano-Trios neue, spannende Impulse gegeben. Es sind Innovationen abseits atonaler Er...
Moscow Symphony Orchestra, William T. Stromberg u. a. Das neue Interesse an der Filmmusik hält schon einige Jahre an. Die meisten Plattenfirmen haben erkannt, dass hier breitenwirksames Repertoire jenseits der allzu oft eingespielten Klassiker brachliegt. Viele aber haben ihre Bemühungen längst wieder auf die leichtverderbliche Massenware aktueller Kinohits konzentriert. Nicht so Marco Polo, das Entdecker-Label von Naxos. Hier setzt man seit Jahren auf Archivforschung und Rekonstruktion,...
Dedalo Der italienische Klarinettist Gianluigi Trovesi auf dem hörenswerten Streifzug durch die reichen Erfahrungen eines neugierigen mitteleuropäischen Musikerlebens: Stimuliert durch seine große Liebe zum Jazz zieht er dessen Artikulation und Experimentierlust in ein Fantasie-Reich unberechenbarer Verstrickungen. Polternder New Orleans-Jazz, abstrakte Bebop-Motive und Vierviertel-Swing verbrüdern sich, schrill und zärtlich, bombastisch und nachdenklich, mit abendländischer Satzkunst...
Elizabeth Keusch, Sarah Leonard, Salome Kammer, Ensemble der Staatsoper Stuttgart, Lothar Zagrosek Auf unerwartet großes Interesse stieß die Oper "Das Mädchen mit den Schwefelhölzern" von Helmut Lachenmann, der Andersens Märchen vom kleinen Mädchen, das sich am Strohfeuer seiner Schwefelhölzer wärmen will und überm Träumen von Bildern des Glücks erfriert, ins Archetypische führt. In der kurzen, gleichwohl umfangreichen Aufführungsgeschichte konnte man erleben, dass nach der spe...
Complete Piano Music Vol. 1–10 10 Jahre nach seinem Tod ist das Werk von John Cage noch immer Herausforderung. Mit der Veröffentlichung des kompletten Klavierzyklus schließt die Firma Dabringhaus und Grimm eine Lücke und bietet einen Einstieg in die Vielfalt des Komponisten und Philosophen Cage. Von den deutlich Satie-beeinflussten Anfängen über die rhythmisch geprägten Studien am präparierten Klavier bis hin zu Konzeptstücken verweisen die Werke auf einen Komponisten, der das noc...
Das Klavierwerk. Vol. 1–12 Die Einspielung von Regers Klavierwerk durch den jungen Hannoveraner Pianisten und Hochschullehrer Markus Becker ist mehr als eine pflichtbewusste Großedition. Sie beleuchtet das Bild eines Komponisten neu, das lange von Vorurteilen übermalt war. Regers klavieristisches Denken, keineswegs nur von der Orgel dominiert, wird hier souverän nachvollzogen – und für den Hörer erfahrbar. Becker bewältigt die zum Teil enormen spieltechnischen Herausforderungen mi...
Neon Golden Nur selten gehen gefällige Töne und experimentelle Klänge eine so harmonische Verbindung ein wie auf dem fünften Album dieser Gruppe aus dem schwäbischen Weilheim (Foto). Man muss die zehn Songs hören, um nachvollziehen zu können, mit welch erstaunlicher Sensibilität und Liebe zum Detail die scheinbar gegensätzlichen Elemente geformt und ziseliert werden, um schließlich doch wie aus einem Guss zu wirken. Alte Röhrenverstärker und Bandmaschinen sorgten bei den Aufnahm...