Christian Gerhaher und Gerold Huber
© Lena Laine

Christian Gerhaher und Gerold Huber

freuen sich über ihren Jahrespreis 2022.

06.12.2022 – Glanzvoll zeigten Bariton Christian Gerhaher und Pianist Gerold Huber am 3. November im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, dass sie als Liedduo ein ganzes Leben nicht nur im Miniaturformat auf die Bühne bringen. Jede Nuance von Schuberts »Schwanengesang« wirkte sorgfältigst erarbeitet, aber auch gemeinsam durchlitten, durchliebt, durchatmet und tief durchdacht. Im Kreis von 400 Zuschauerinnen und Zuschauern überreichte PdSK-Jurorin Eleonore Büning (links im Bild, daneben PdSK-Jurorin Julia Kaiser) den beiden Künstlern den Jahrespreis 2022 der deutschen Schallplattenkritik für ihre Aufnahme »Schumann. Alle Lieder« und zitierte aus der Laudatio von Markus Thiel: »Die Dreifachbödigkeit Schumanns, die sich mit romantischer Eingängigkeit oft nur tarnt, verlangt analytische Draufsicht und eine Beobachtungsgabe des singenden Ichs, das Geschehen darstellt, anstatt sich hineinzuwerfen.« An diesem Abend war dies wie im Facettenschliff lebendig nachzuempfinden: Das Publikum betrachtete Gerhaher und Huber, die ihrerseits das Sänger-Ich beobachteten, das beim Anblick seines Doppelgängers erschaudert.

  • Bariton Christian Gerhaher und Pianist Gerold Huber während ihres Liederabends im Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin
    © Lena Laine
    Bariton Christian Gerhaher und Pianist Gerold Huber während ihres Liederabends im Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin
    © Lena Laine
    Nächster Eintrag
    Open