Bestenlisten

Mit einem Platz auf der Bestenliste werden vierteljährlich die besten und interessantesten Neuveröffentlichungen der vorangegangenen drei Monate ausgezeichnet. Bewertungskriterien sind künstlerische Qualität, Repertoirewert, Präsentation und Klangqualität.

Die Longlists sind ab 2014 direkt bei jeder Bestenliste hinterlegt.

Bestenlisten

Orchestermusik und Konzerte

Richard Strauss: Eine Alpensinfonie, Salomes Tanz

City of Birmingham Symphony Orchestra, Andris Nelsons. CD Orfeo 4962549

Eine fulminante Neuaufnahme des Werkes – bei aller technischen Kontrolle über die Ausführung vom Programm her emotional erfüllt und bis an die Grenzen des Hörbaren kontrastreich ausgeschöpft. Für die Jury: Hanspeter Krellmann

Orchestermusik und Konzerte

Peter Tschaikowsky: Shakespeare

Der Sturm, Hamlet, Romeo und Julia. Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela, Gustavo Dudamel. CD Deutsche Grammophon DG 4779355 (Universal)

Tschaikowsky, von Shakespeare inspiriert und vom Simon Bolívar-Orchester gespielt: abgründige Leidenschaftsmusik, Ton für Ton mit der Lust des Zupackens. Für die Jury: Hans-Klaus Jungheinrich

Orchestermusik und Konzerte

Béla Bartók: Violinkonzerte, Rhapsodies

Barnabás Kelemen (Violine), Hungarian National Philharmonic Orchestra, Zoltán Kocsis. CD Hungaroton Classic HSACD 32509 (Klassik Center Kassel)

Barnabás Kelemen, der zur Zeit begabteste junge Geiger aus Ungarn, präsentiert eine Maßstab setzende Wiedergabe von Béla Bartóks Violinkonzert- der beiden Rhapsodien sowie (erstmals auf CD) auch der vom Komponisten autorisierten Alternativversionen. Dazu die Ungarische Nationalphilharmonie unter Zoltán Kocsis in Top-Form und ein hervorragender Booklet-Text. Für die Jury: Hartmut Lück

Kammermusik

Johannes Brahms: Die Violinsonaten

Ilya Grubert (Violine), Alena Cherny (Klavier). CD 88697816952 (Sony)

Brahms in Reinkultur: sehnsuchtsvoll und vergeblich, weltweh und kunstfroh, emotional immer auf den Punkt gebracht von den beiden russischen Virtuosen. Für die Jury: Thomas Rübenacker

Kammermusik

Graźyna Bacewicz – Krystian Zimerman

Graźyna Bacewicz: Piano Sonata 2, Piano Quintets 1&2. Krystian Zimerman (Klavier) u.a. CD Deutsche Grammophon 477 8332 (Universal)

Außerordentlich sensibel spüren die Interpreten dem raffinierten Klangfarbenspiel nach, betonen das Spannungsfeld zwischen den motorisch pulsierenden Rhythmen und expressiven Kantilenen und verdeutlichen den gelungenen Versuch Bacewiczs, klassische Formverläufe und Kompositionstechniken in eine moderne Musiksprache zu integrieren. Für die Jury: Ingeborg Allihn

Tasteninstrumente

Frédéric Chopin – Evgeni Bozhanov

Frédéric Chopin: Barcarolle op. 60, Polonaise op. 71/2, Impromptu op. 51, Valse op. 64/3, Grande Valse Nouvelle op. 42 u.a.. Evgeni Bozhanov (Klavier). CD Fuga Libera FUG 579 (Note 1)

Evgeny Bozhanov ist es gegeben, nicht nur die Werke Chopins zu deuten, er inhaliert sie, spürt in ihnen das Besondere und in vielen Passagen auch Unentdecktes – eine seltene Synthese aus recherchierender Klugheit und momentaner Beglückung im Sinne von fundierter Spontanität. Für die Jury: Peter Cossé

Tasteninstrumente

Piotr Anderszewski – Schumann

Robert Schumann: Humoreske op. 20, Studien für den Pedalflügel op.56, Gesänge der Frühe op.133. Piotr Anderszewski (Klavier). CD Virgin Classics 50999 64202204 (EMI)

Anderszewski deutet Schumanns kaleidoskopisch-bizarres Meisterwerk als inneren Monolog einer großen, melancholischen, zerrissenen Seele. Für die Jury: Attila Csampai

Tasteninstrumente

Les Grands Moments De L’Harmonium

Werke von Sigfrid Karg-Elert, Camille Saint-Saëns, Georges Bizet u.a.. Joris Verdin (Harmonium). CD Gallo 1326 (Klassik Center Kassel)

So schön kann Harmonium sein. Besser als mit dieser Einspielung kann man nicht belegen, dass dieses oft unterschätzte Instrument beileibe keine »Hallelujapumpe« ist, sondern ein höchst eigenständiges und hörenswertes Repertoire hervorgebracht hat. Für die Jury: Guido Krawinkel

Tasteninstrumente

Gröningen 1596

Werke von Hieronymus Praetorius, Hans Leo Hassler, Michael Praetorius. Jean-Charles Ablitzer (Orgel). CD Musique et mémoire MMP 2010-02 (Note 1)

Die reizvolle, historische Zusammenhänge ebensoviel fantasie- wie kenntnisreich vermittelnde Programmidee, eine ideale Instrumentenwahl und die stilsichere, lebendige Interpretation machen diese CD zum Gesamtkunstwerk und gewähren spannende Einblicke in die Praxis kostbarer Orgeln vor vier Jahrhunderten. Für die Jury: Sabine Fallenstein

Oper

Thomas Arne: Artaxerxes

Classical Opera Company, Ian Page. CD Linn Records CKD 358 (Codaex)

Die hinreißend vitale, hochkarätig besetzte Einspielung beweist, dass es auch nach Händel mit der Oper italienischer Machart in Britannien noch nicht zu Ende war – auch wenn hier englisch gesungen wird. Für die Jury: Manuel Brug

Oper

Aribert Reimann: Medea

Marlis Petersen, Michaela Selinger, Elisabeth Kulman, Michael Roider, Orchester der Wiener Staatsoper, Michael Boder, Regie: Marco Arturo Marelli. DVD Arthaus 101551/Blu-ray Arthaus 101552 (Naxos)

Aribert Reimanns gelingt in seiner»Medea« die Quadratur des Kreises aus Tradition und Gegenwart: Eine aus beim Publikum erfolgreiche zeitgenössische Oper mit großem Pathos, glühender Leidenschaft und einer aberwitzigen Koloraturpartie, 2010 mit der grandiosen Marlis Petersen an der Wiener Staatsoper uraufgeführt. Für die Jury: Robert Braunmüller

Chor und Vokalensemble

Jan Dismas Zelenka: Officium defunctorum ZWV 47

Requiem in D ZWV 46. Collegium 1704, Collegium Vocale 1704, Václav Luks. CD Accent ACC 24244 (Note 1)

Mit größter Klarheit und entschiedenem Elan verbindet die Aufnahme jene Leidenschaft und jenen spirituellen Ernst, welche Zelenkas eigensinnige Musik aus barocker Manufakturware himmelhoch herausheben. Für die Jury: Martin Mezger

Chor und Vokalensemble

Johann Ludwig Bach: Trauermusik

Anna Prohaska (Sopran), Ivonne Fuchs (Alt), Maximilian Schmitt (Tenor), Andreas Wolf (Bass), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Hans-Christoph Rademann. CD HMC 902080 (Harmonia Mundi)

Die ergreifende Trauermusik des »Meininger« Bach zum Tode seines Brotherrn Herzog Ernst Ludwig I. (1724) in einer tiefsinnigen Interpretation voller fein ausgekosteter Klangkontraste. Für die Jury: Éva Pintér

Klassisches Lied und Vokalrecital

Richard Strauss: Lieder

Diana Damrau (Sopran), Münchner Philharmoniker, Christian Thielemann. CD Virgin Classics 50999 62866408 (EMI)

Auf Pianissimo-Wogen: Strauss-Interpretationen zum Abheben. Für die Jury: Christoph Zimmermann

Alte Musik

Claude Le Jeune: Dix Pseaumes de David

Ludus Modalis, Bruno Boterf. CD Ramée RAM 1005 (Note 1)

Wenn sie so großartig gesungen werden wie hier, sind die bewusst schlicht gehaltenen französischen Psalmvertonungen des Calvinisten Claude Le Jeune eine echte Entdeckung! Für die Jury: Uwe Schweikert

Zeitgenössische Musik

Wolfgang Rihm: Fetzen

Arditti String Quartett, Teodoro Anzellotti (Akkordeon), Nicolas Hodges (Klavier). SACD Winter & Winter 910178-2 (Edel)

Hochkonzentriert und doch überraschend, verdichtet und doch geradezu leicht durchgestaltet sind die »Fetzen«, die Wolfgang Rihm für Akkordeon und Streichquartett komponierte und die Teodoro Anzellotti und das Arditti Quartet mit Verve darbieten. Für die Jury: Thomas Meyer

Zeitgenössische Musik

Insomnio

Werke von Jukka Tiensuu, James Wood, Roderik de Man, Luca Francesconi. Ensemble Insomnio, Ulrich Pöhl. CD/ SACD Encora enc-011

Musikalische Linienfelder, Farben, vibrierende Texturen: aufs Faszinierendste gewirkt am »sausenden Webstuhl der Zeit« Für die Jury: Helmut Rohm

Historische Aufnahmen

Ferenc Fricsay dirigiert Béla Bartók

Klavierkonzerte 2+3, Violinkonzert, Deux Portraits, Tanzsuite u.a., RIAS-Kammerchor, RIAS-Symphonie-Orchester, Louis Kentner (Klavier), Tibor Varga (Violine) u.a. 3 CD Audite 21.407 (Edel)

Schatzgrube RIAS: Fricsays hochemotionales, energisches Dirigat läßt Bartóks Musik aufglühen. Für die Jury: Christoph Zimmermann

Historische Aufnahmen

Arrau with Szell: Live from Carnegie Hall

Konzerte von Ludwig van Beethoven, Carl Maria von Weber, Frédéric Chopin, Franz Liszt, Richard Strauss. 2 CD WHRA6037 (Note 1)

Kristalline Prägnanz und romantische Wärme gehen bei der im Studio nie realisierten Partnerschaft Arrau/ Szell glücklich zusammen. Für die Jury: Christoph Zimmermann

Filmmusik

Clint Mansell: Black Swan

CD Sony Classical 88697804352

Clint Mansell nimmt sich die Freiheit, Motive aus Tschaikowskys »Schwanensee« umzuformen und dem surreal-albtraumhaften Universum des Films »Black Swan« auf vollkommene Weise anzupassen. Für die Jury: Dietmar Kanthak

Musikfilm

Carlos Kleiber: Traces to Nowhere

Ein Film von Eric Schulz. DVD Arthaus Musik 101553 (Naxos)

Carlos Kleiber, wie ihn Freunde und Weggefährten sahen: Autor Eric Schulz entwickelt aus einem Mosaik von Interviews ein aufschlussreiches, auch Hintergründe ausleuchtendes Porträt des großen und medienscheuen Dirigenten. Für die Jury: Ingo Harden

Musikfilm

Steve Reich: Phase To Face

Ein Film von Eric Darmon & Franck Mallet. DVD idéale audience 3058128 (Naxos)

Unprätentios und wunderbar präsent erläutert Steve Reich in chronologischer Folge seine wichtigsten Werke, bekannt unter dem Begriff »Minimal Music« und vielleicht der originellste amerikanische Beitrag zur Neuen Musik des 20. Jahrhunderts Für die Jury: Lothar Prox

Jazz

Monty Alexander: Uplift

CD Jazz Legacy Productions JLP 1001012 (Codaex)

Monty Alexanders virtuoser Spielwitz zündet und seine überschäumende Lebensfreude steckt an – der Titel »Uplift« hält sein Versprechen. Für die Jury: Marcus A. Woelfle

Jazz

FMP Im Rückblick

Diverse. Box mit Buch und 12Cds, Limitierte Auflage: 1000, FMP 4014704020109 (Fenn Music)

Die stilistische Vielfalt der Ära des deutschen Free Jazz und seiner weltweiten Verwicklungen straft viele beengte Einschätzungen der Gattung Lügen. Grandiose journalistische und fotografische Begleitung im 218 Seiten starken Begleitbuch. Editionen dieser Sorgfalt und dieses Informationsreichtums gibt es nur alle paar Jahrzehnte einmal. Für die Jury: Ulrich Olshausen

Jazz

Joachim Kühn: Chalaba

Majid Bekkas, Ramon Lopez. CD ACT 9502-2 (Edel)

Hochkonzentriert und zugleich mitreißend: Im Trio mit dem Marokkaner Majid Bekkas und dem Spanier Ramon Lopez gelingt Joachim Kühn eine Musik von magischer Intensität. Für die Jury: Bert Noglik

Weltmusik

Vinicius Cantuária/ Bill Frisell: Lágrimas Mexicanas

CD Naïve NJ621011 (Indigo)

Lagrimas Mexicanas ist eine wunderbare akustische Momentaufnahme des Latino-Lebens in New York, befeuert von zwei Gitarristen: dem brasilianischen Temperament Cantuarias und dem querständigen Charme von Bill Frisell. Tränen gelacht, Tränen geweint. Schon jetzt ein Klassiker. Für die Jury: Peter Schulze

Traditionelle Ethnische Musik

Uganda

Music of the Baganda People. CD Ocora C 561161 (Harmonia Mundi)

Eine phantastische Klangreise durch den Süden Ugandas: Hochzeitsrhythmen, die überwältigen. Aber auch Liebeslieder und Kinderspiele von emotionaler Menschlichkeit – aufregend und anrührend. Für die Jury: Jan Reichow

Liedermacher

Johan Meijer: Europeana

Raum & Zeit. CD Nederossi NOP101111

Johan Meijer durchwandert mit dem Europeana-Projekt tatsächlich Raum und Zeit, musikalisch fein abgestimmt und mit viel Respekt vor den Originalen führt er uns durch ein Jahrhundert erlebten europäischen Liederschreibens. Für die Jury: Hans Reul

Liedermacher

Uta Köbernick plus Kapelle: Auch nicht schlimmer

CD Kleingeldprinzessin Records LC 09274

Uta Köbernick versteht es, mit Melancholie zu berühren sowie mit Humor und Ironie die Absurditäten des Alltags darzustellen. In lässig wirkendem Tonfall lässt sie Poesie auf Realität treffen. Für die Jury: Hans Reul

Folk und Singer/Songwriter

Amsterdam Klezmer Band: Katla

CD Essay Recordings AY CD 28

Ein Muss für jeden Fan von Balkan Brass. Hochvirtuos und unbedingt tanzbar! Für die Jury: Imke Turner

Folk und Singer/Songwriter

Karen Mose: Vingefang

CD GO’ Danish Folk Music G00310

Karen Mose Norgaard – von der dänischen Insel Fünen steht mit ihrer Mischung aus Tradition, Pop und charismatischem Songwriting für neue, frische Folkmusik. Für die Jury: Jo Meyer

Pop

James Blake

CD Polydor ATLAS02 (Universal)

James Blake verbindet menschliches Gefühl und digitale Künstlichkeit, Songwriting und elektronischen Pop, Sehnsucht und Bass: Dieses Debütalbum gibt einem den Glauben daran zurück, dass Neues in der Popmusik möglich ist. Für die Jury: Philipp Holstein

Independent (bis 2014)

PJ Harvey: Let England shake

CD Island Records 2763025 (Universal)

Kompromisslos wie immer, zart wie nie: Englands Ausnahmemusikerin schaut einerseits der Gesellschaft gewohnt genau auf die Finger – und überrascht andererseits mit ruhig-melodiösen, bisweilen fast schwerelosen Folkpop-Sounds. So gehen ihre packenden Songbotschaften auf ’Let England Shake’ fast noch mehr unter die Haut als auf ihren herberen Vorgänger-Alben. Für die Jury: Christof Hammer

Nu & Extreme (bis 2014)

Nicolas Jaar: Space Is Only Noise

CD Circus Company CCCD009 (Rough Trade)

Jaar berührt die Seele mit einer atmosphärisch eindrucksvollen Inszenierung elektronischer Poesie in zeitlos wirkenden Räumen. Für die Jury: Götz Adler

Nu & Extreme (bis 2014)

Sven Kacirek: The Kenya Sessions

CD Pingipung 20 (Rough Trade)

Eine Verknüpfung afrikanischer Musik und Künstlern mit westlichem Ansatz via Livejams: So wie hier die einzelnen Instrumente zusammenfinden und die markante, tief aus der Seele kommende Stimme scheinbar über dem Instrumental schwebt und sich doch so intensiv daraus entwickelt – das passiert selbst bei Meisterwerken sehr selten. Für die Jury: Michael Rütten

Blues

Henrik Freischlader: Still Frame Replay

CD Cable Car Records CCR0311-35

Erst Hoffnungsträger, dann Shooting-Star und nun das Aushängeschild des deutschen Blues: In schon atemberaubendem Tempo stürmt der junge Wuppertaler seit sechs Jahren die Karriereleiter hinauf und begeistert erneut mit seinem eigenen, ideenreichen Stil. Für die Jury: Dirk Föhrs

Blues

Gregg Allman: Low Country Blues

CD Rounder 0011661859524 (Universal)

Gregg Allmans Rückkehr zu seinen eigenen Wurzeln beschert uns Hörern nicht nur ein bodenständiges und grundehrliches Album, aus dem man meint, all die persönlichen Lebenserfahrungen des Künstlers herauszuhören, sondern zudem die beste Soloveröffentlichung seiner langen Karriere überhaupt. Für die Jury: Karl Leitner

R&B, Soul und HipHop

Angola Soundtrack

The Unique Sound Of Luanda (1968-1976), Various Artists. LP Analog Africa AALP 069

Eine magische Zeitreise ins postkoloniale Afrika und ein faszinierender Eindruck der transatlantischen Musikwanderungen zwischen Südamerika, der Karibik und Angola, gemacht mit Liebe und Verstand. Für die Jury: Christian Tjaben

R&B, Soul und HipHop

Charles Bradley: No Time For Dreaming

CD Daptone Records Dunham DUN-1001 (Groove Attack)

Knapp fünfzig Jahre und viele Seelenqualen, nachdem Charles Bradley sein Idol James Brown im Apollo Theatre erlebt hat, liefert der gelernte Koch mit diesem Album sein spätes, grandioses Debüt – echter Soul und wilder Funk, bestens begleitet von der Menahan Street Band. Für die Jury: Götz Bühler

Kinder- und Jugendaufnahmen

Henrik Albrecht/ Lewis Carroll: Alice im Wunderland

NDR Radiophilharmonie, Andreas Hempel, Ulrich Noethen, Laura Maire, Stefan Kaminski. CD NDR Info ISBN 9783942175111 (Headroom Verlag Köln)

Henrik Albrechts Musik und vorzügliche Sprecher lassen einen altbekannten Klassiker zu einem unterhaltsamen und spannenden Hörerlebnis werden. Für die Jury: Margit Hähner

Kinder- und Jugendaufnahmen

John Boyne: Der Schiffsjunge

Die wahre Geschichte der Meuterei auf der Bounty. Florian Lukas (Sprecher), ab 12 Jahren. 6 CD Der Hörverlag ISBN 9783867177078

Florian Lukas’ unaufgeregte Stimme zeichnet Figuren, prägt Stimmungen: sie allein trägt diese spannende Geschichtsstunde über den Alltag an Bord wie an Land, sie berichtet von Freundschaft und Vertrauen, von Verrat und Verzweiflung über alle gesellschaftlichen Grenzen hinweg bis zum packenden Finale. Für die Jury: Carola Benninghoven

Open